fboës - Der Blog

Die etwas andere Rezension von "Star Wars: Rogue One"

Da es dieser tage schwer ist, eine Rezension von „Star Wars: Rogue One“ ohne Spoiler zu bekommen, veröffentliche ich hier meine Checkliste für die Bewertung von allen „Star Wars“-Filmen.

Die Checkliste

Dabei habe ich die Liste hier gleich für „Rogue One“ ausgefüllt:

Charaktere

  • Interessante und einzigartige Charaktere mit Tiefgang, mit denen man mitfühlt
  • Spannende und/oder witzige Interaktion zwischen den Charakteren
  • Verzicht auf aufgepfropfte Romanzen oder Fehden

Ambiente

  • Technik im Stil der alten Filme – kein Hochglanz, kein High-Tech, sondern gutes altes LoFi-SciFi
  • Coole, charakteristische Fahrzeuge bzw. Raumschiffe, gerne auch etwas abgewetzt
  • Orte, an denen man sich zuhause fühlt, und nicht aus dem Prospekt kommen
  • Keine neuen Super-Raumschiffe, Super-Jedis, Super-Lichtschwerter oder Super-Bösewichter
  • Knuffige und/oder sehr fremdartige Aliens

Story

  • Ein logischer, spannender Handlungsablauf
  • Story twists und überraschende Wendepunkte
  • Verzicht auf Klamauk
  • Verzicht auf Fan Service wie z.B. in Form von ausgenudelten Lichtschwert-Kämpfen oder Speederbike-Verfolgungsjagden
  • …aber gerne augenzwinkernde Zitate
  • Angedeutete Querverbindungen für Kenner der Hintergrundgeschichte

Visuals

  • Massive Action inkl. Rückschläge mit größeren Auswirkungen
  • Großartige visuelle Effekte
  • Verzicht auf mies gerenderte CGI-Charaktere
  • Einzigartige Settings wie neue Planeten, Bauwerke

Soundtrack

  • Bombastischer Soundtrack…
  • …ohne übertriebenes Recycling von alten Soundtracks

Das Fazit

„Star Wars: Rogue One“ ist meiner Meinung nach der beste „Star Wars“-Film seit der Ursprungs-Trilogie. Neben der Atmosphäre der Originale (inkl. Retro-Futurismus) fügt es dem „Star Wars“-Universum eine wichtige Vorgeschichte zur Episode IV hinzu.

Besonders beeindruckend ist auch die Darstellung der Rebellion als Sammelsurium unterschiedlichster Interessensgruppen, die nicht immer einer Meinung sind. Zudem ist „Star Wars: Rogue One“ vom Tenor her einer der ernsthaftesten Filme der Serie und auch deutlich kriegerischer als Episode VI („Return of the Jedi“). Die Kämpfe und Gefechte in „Rogue One“ entwickeln eine gewaltige Intensität und neuartige Professionalität, die schon fast auf dem Niveau von „Blackhawk Down“ oder „Hurt Locker“ liegt.

Nebenbei lernt man noch den liebenswerten U-Wing kennen, der vom Aussehen wie Einsatzzweck sehr viel Gemeinsamkeiten mit der Mil Mi-24 Hind aufweist.

Empfehlenswert ist der Film für alle, die von allen „Star Wars“-Filmen vor allen Dingen auf Star Wars Episode IV-VI stehen, auch Filme wie „Blackhawk Down“ mochten, und es einem Film auch verzeihen, wenn nicht alle liebgewonnenen Charaktere den Film überleben.

Bewertung: 5/5