fboës - Der Blog

Meine Einstellungen in Sublime Text 3

Schon seit einigen Jahren nutze ich Sublime Text 2 bzw. Sublime Text 3. Bei jeder Neueinrichtung auf einem neuen Rechner hat sich dabei immer wieder die gleiche Konstellation an Packages als nützlich erwiesen.

Grundsätzlich werden alle Packages via Package Control installiert. Damit kann man sie bequem installieren, aktualisieren, und ggf. deinstallieren. Die Installation von Package Control ist etwas ungewöhnlich, bei Sublime Text 3 kann man aber auch alternativ einfach durch Aufrufen von CMD+SHIFT+P in Sublime und Auswählen von Install Package Control den Installationsvorgang durchführen.

In Sublime Text 3 muss man dann nur mittels CMD+SHIFT+P das Kommandomenü öffnen und „Package Control“ auswählen. Dann kann man die folgenden Packages installieren:

  • Monokai Extended: Erweitert das ursprüngliche Syntax-Highlighting, so dass in einigen Sprachen nun neue Code-Bestandteile hervorgehoben werden.
  • Boxy Theme: Verändert die Dateisymbole im Dateibrowser, so dass sie besser unterscheidbar werden.
  • Terminal: Öffnet ein Terminal im Projekt. Praktisch, wenn man öfter auf der Kommandozeile arbeiten muss.
  • EditorConfig: Wenn im Projekt eine .editorconfig-Datei existiert, wird Sublime Text mit diesem Package die Einstellungen übernehmen. Mehr Informationen gibt es direkt bei EditorConfig. Das Plugin wurde übrigens von Sindre Sorhus höchstpersönlich geschrieben.
  • DocBlockr: Erzeugt schnell DocBlock-Kommentare.
  • Modific: Zeigt Zeilen an, die sich gegenüber dem letzten Git-Zustand verändert haben.
  • Bracket​Highlighter: Zeigt korrespondierende Klammern an.
  • Grunt, Gulp bzw. npm: Kann Grunt-, Gulp- bzw. npm-Befehle direkt aus Sublime heraus starten.
  • Sass: Ein sehr umfassendes Syntax-Highlighting für SASS.
  • Markdown Extended: Deutlich verbessertes Syntax-Highlighting für Markdown. U.a. wird YAML-Front-Matter und GFM-Codeblocks unterstützt.
  • Git: Erlaubt direkte Git-Operationen aus Sublime heraus, und zeigt u.a. Statusinformationen in der Fußleiste des Editors an.

Nicht via Package Control installierbar:

  • Dictionaries in verschiedenen Sprachen, falls ihr auch redaktionelle Texte mit Sublime Text bearbeitet. Damit werden Tippfehler rot unterkringelt.

Dazu braucht man noch folgende Einstellungen:

{
  "added_words":
  [
    "Tomahawk"
  ],
  "binary_file_patterns":
  [
    "*.jpg",
    "*.jpeg",
    "*.png",
    "*.gif",
    "*.ttf",
    "*.tga",
    "*.dds",
    "*.ico",
    "*.eot",
    "*.pdf",
    "*.swf",
    "*.jar",
    "*.zip",
    "node_modules/**",
    "bower_components/**"
  ],
  "color_scheme": "Packages/Monokai Extended/Monokai Extended.tmTheme",
  "default_line_ending": "unix",
  "dictionary": "Packages/Dictionaries/German.dic",
  "draw_white_space": "all",
  "fade_fold_buttons": false,
  "folder_exclude_patterns":
  [
    ".svn",
    ".git",
    ".hg",
    "CVS",
    ".sass-cache",
    ".idea"
  ],
  "font_size": 9,
  "ignored_packages":
  [
    "Vintage"
  ],
  "open_files_in_new_window": false,
  "rulers":
  [
    80,
    120
  ],
  "show_encoding": true,
  "show_line_endings": true,
  "tab_size": 2,
  "theme": "Boxy Monokai.sublime-theme",
  "use_tab_stops": false,
  "word_wrap": true
}

Ich persönlich bin ein großer Freund davon, in einem Code-Editor die Leerzeichen sehen zu können. Zusammen mit EditorConfig vermeidet das die Vermischung von unterschiedlichen Einrückungs-Stilen in Projekten.

Und wenn ihr auch in Windows den nächsten Suchtreffer angezeigt bekommen wollt, wie es in Google Chrome, phpStorm, sowie Sublime unter Mac funktioniert, müsst ihr nur unter „Preferences > Key bindings“ folgendes Snippet einfügen:

[
  { "keys": ["ctrl+g"], "command": "find_next" }
]

Übrigens haben unsere Freunde von scotch.io eine Liste von schönen und praktischen Themes für Sublime Text zusammengestellt.

Zur Übersichtsseite