fboës - Der Blog

Profitableres Asteroiden-Mining in Elite:Dangerous

Wenn man den beschaulichen Job des Asteroiden-Miners in Elite: Dangerous nachgehen möchte, gibt es einige kleine Ratschläge, die den Umsatz dort vervielfachen können.

Der aller wichtigste Tipp vorneweg ist natürlich ein Studium des General Mining Guide 2.0 (englisch), der die generelle Funktionsweise von Mining erläutert. Kurz gefasst:

Ausstattung des Schiffes

  • Zwei Mining-Laser beschäftigen in der Regeln vier bis sechs Collector-Limpets. Damit erpart ihr euch lange Wartezeiten, eure abgebrochenen Erz-Stücke einzusammeln. Achtet beim Kauf des Collector Limpet Controllers, wie lange die Limpets autonom arbeiten können – dies ist deutlich wichtiger als ihre Reichweite.
  • Bei Limpets sollte man generell großzügig im Einkauf sein. Bei etwas mehr als 60t Laderaum kann man je nach Arbeitsweise gut bis zu 20t an Limpets einplanen. Da sich die Limpets ja beim Erzabbau bzw. Abschürfen des Asteroiden verringern, wird der Frachtraum nach und nach wieder frei.
  • Ein Prospector Limpet Controller sollte immer dabei sein: Er verdoppelt die Menge an Erzen, die aus einem Asteroiden herausgeholt werden können. Eine hohe Reichweite des Controllers erlaubt Asteroiden von weiter Ferne zu untersuchen, während man sein Schiff in Stellung bringt.
  • Eure Raffinerie sollte möglichst viele Körbe / Bins aufweisen. Damit müsst ihr nicht so viel Micromanagement machen.

Ein wehrhafter Lakon Asp Explorer für Mining könnte z.B. so aussehen.

Der Abbau

Im Abbaugebiet angekommen könnt ihr mit einfachen Handgriffen die Profite eures Abbaus erhöhen:

  • Verschwendet nicht auf jeden einzelnen Asteroiden einen Prospector Limpet. Klopft ein kleines Stück von dem Asteroiden mit eurem Mining-Laser ab. Wenn dort wertvolle Metalle vorhanden sind, schießt danach einen Prospector Limpet ab, bestätigt euren Fund und beginnt mit dem Abbau. Zur Erinnerung: Der Prospector Limpet verdoppelt die Menge des Erzes, die ihr abbauen könnt.
  • Wenn ihr in eurer Raffinerie eure Körbe / Bins ausleert, bevor das darin enthaltene Erz verarbeitet wurde, wird das Material darin restlos vernichtet. Das ist eigentlich ganz praktisch, da man so wertlose Metalle loswerden kann, ohne dass die Collector Limpets sie wieder aufsammeln und wieder in das Schiff transportieren.
  • Wenn euch das Abbaugebiet gefällt, könnt ihr es in eurer Astro-Navigation als Lesezeichen speichern. Damit könnt ihr in Zukunft direkt eine Route bis ins Abbaugebiet plotten lassen.

Falls ihr nicht verzweifelt seid, könnt ihr in eurer Raffiniere z.B. immer wieder folgende Materialien rauswerfen, die vom Verkaufpreis her eher als Unkraut zu betrachten sind:

  • Uranite
  • Lepidolite

Der Verkauf

Viele erfolgreiche Miner haben leider die betriebswirtschaftliche Seite ihrer Tätigkeit nicht im Griff. Für viele lockt das schnelle Geld, so dass sie in der nächstgelegenen Station ihrer abgebauten Erze für einen Preis verkaufen, der deutlich unter dem Durchschnittspreis liegt.

Um das zu vermeiden, müsst ihr eigentlich nur feststellen, wo in eurer Nähe ein guter Preis für Erze, Mineralien und Metalle gezahlt wird:

  1. Öffnet die EDDB Commodity Search.
  2. Gebt euer aktuelles System und ein beliebiges Metall an.
  3. Sortiert die zurückkommende Liste nach dem höchsten Verkaufs-Preis.
  4. Sucht dann den ersten Treffer in der Liste, den ihr schnell mit eurem vollgeladenen Schiff noch erreichen könnt.
  5. Dieses Ziel sucht ihr in eurer Astro-Navigation, und speichert es euch bei euren Lesezeichen.

Dadurch lassen sich die Umsätze verdoppeln, in Extremfällen sogar vervierfachen.